Farewell and Long Slow Goodbye - Screasel sagen Servus

02.12.2013 18:56 Uhr Markus Schmalhofer
Musik
Screasel
Zeughaus Passau
Konzert
Kultur

Im Posting über das Screasel Konzert in Eging Anfang Oktober, hatte ich ja bereits angekündigt, dass der Leadsänger Josef Pichlmaier die Band verlassen will. Am Samstag war es dann soweit. Screasel rockten zum vorerst letzten Mal das Zeughaus in Passau. Dabei wurden sie unterstützt von den Bands Heavy Ride und Black Velvet. Soviel schon mal vorweg, ein leiser Abschied war das nicht. War aber auch nicht zu erwarten.

Den Anfang machten am Samstag die Rocker von Heavy Ride. Heavy Ride kenne ich ja bereits von der letztjährigen Rocknight in Osterhofen. Sie spielen schnellen, lauten Rock, der aber trotz allem noch sehr melodiös daher kommt. In ihrer Bandkarriere konnten die Zwieseler 2009 den bundesweiten Bandcontest "School-jam" für sich entscheiden und ihren eigenen Stil finden. Vielleicht nicht unbedingt Mainstreamradio kompatibel, aber für Rockfans auf jeden Fall hörenswert.

Im Anschluss waren dann die Herren von Black Velvet an der Reihe. Die Rottaler hörte ich dabei zum ersten Mal. Waren Heavy Ride bereits schnell, legten Black Velvet noch mal einen drauf. Besonders fiel mir dabei der Drummer der Band Uli Meisinger auf. Wie er das Tempo durchhalten kann, ist mir ein großes Rätsel.

Dann war es Zeit für den Hauptact des Abends - Screasel betraten zum vorerst letzten Mal die Bühne. Ich kenne die Band jetzt seit ziemlich genau zwei Jahren und es hat mir immer großen Spass gemacht, die vier Musiker zu fotografieren. Josef, Tobias, Maik und Christi merkte man immer an, wieviel Spass sie auf der Bühne hatten. Deswegen kam die Entscheidung von Josef, die Band zu verlassen, für mich auch so überraschend. Vielleicht lags einfach an den vielen Gigs in der letzten Zeit.
Die "Setlist of Awesomeness" spielten die Vier gewohnt gekonnt, man merkte ihnen aber an, dass dieser Gig für sie ganz besonders war. Es war fühlbar mehr Power hinter jedem einzigen Song. Beim Song Come On Baby wurde Josef von seinen Bandkollegen dann auch noch mit Damenunterwäsche bedacht. Über die Größe derselbigen, breiten wir jetzt aber lieber mal den Mantel des Schweigens.
Leider mussten Screasel relativ pünktlich um 0 Uhr Schluss machen, so dass die

Setlist ziemlich gekürzt werden mussten. Einen Song ließen sie sich aber nicht nehmen. Alright von ihrer EP Tomorrow bildete das vorläufige End der Bandkarriere. Bei diesem Stück ließ Josef immer die "Sau" raus und landete regelmäßig auf dem Bühnenboden. Dieses Mal war das Ausrasten aber episch. Die gesamte Band beteiligte sich, Mikroständer fielen um und auch das Schlagzeug war nicht sicher. Ein würdiger Abschluss!
Wie es mit der Band nun weitergeht, steht momentan noch in den Sternen. Auf ihrer Facebookseite kündigten sie eine Pause an. Ob diese nur vorläufig ist, oder ob Screasel nun der Vergangenheit angehört, wissen die Jungs im Moment wahrscheinlich selbst noch nicht. Es wäre auf jeden Fall ein Verlust für die Musikszene in Niederbayern und darüber hinaus, wenn es für Screasel keine Zukunft gäbe.
Jungs, es war mir ein Vergnügen Euch ein bißchen auf Eurem Weg zu begleiten. Bis hoffentlich bald!
Die Bilder zum Gig findet Ihr hier.

Zurück